SICHERHEIT

Die Frage nach einer langfristig sicheren und krisenfesten Geldanlage wird dabei längst nicht nur von Großinvestoren, sondern auch von Otto Normalverbraucher gestellt. Doch wie sollten Anleger in unseren Tagen konkret vorgehen? Und gibt es sie überhaupt, die wirklich sichere Anlageform?

Das Damoklesschwert von Pleite und Konkurs

Dass auch etablierte und vermeintlich seriöse Großbanken von heute auf morgen in eine ernste Schieflage geraten können, wissen wir spätestens seit der Finanzkrise vor 10 Jahren. Leichtfertige Investments, fehlende Bonität oder einfach nur die falschen Kreditkonzepte – angesichts des volatilen Wirtschaftsgefüges in Europa und weltweit ist heute vermutlich kaum noch eine Bank vor drohendem Ungemach gefeit. Das Damoklesschwert von Pleite und Konkurs scheint allgegenwärtig. Für Sparer und Investoren bedeutet dies vor allem eines: Unsicherheit. So ist der Wunsch nach einer möglichst bankenunabhängigen, zugleich aber gefahrlosen Anlageform nur allzu verständlich. Längst hat sich jedoch abgezeichnet, dass ein zu tiefes Vertrauen in staatliche Zusagen oder gar in die Leistungsfähigkeit der EZB möglicherweise schnell zu einer Geschichte ohne Happy End werden kann. Doch leider denken soweit bislang fast nur Eingeweihte. Die breite Öffentlichkeit nimmt vielmehr weiter an, dass Staatsanleihen von Staaten mit hoher Bonität die höchste Sicherheit darstellen würden. In Wahrheit wird diese Bonitätsbewertung jedoch von privaten Agenturen (sogenannten Ratingagenturen) festgelegt. Eine Tatsache, die fatale Folgen haben kann!

Sicherheit ist etwas anderes …

Die allseits angepriesenen Geldanlagen wie Pfandbriefe, Staatsanleihen oder auch die guten alten Einlagen auf Sparbüchern gelten für viele als Inbegriff sicherer Investmentformen. Doch weit gefehlt, denn Sicherheit ist etwas ganz anderes! Würde man auf der Straße Passanten nach einer treffenden Definition des Begriffs „Sicherheit“ fragen, dann erhielte man vermutlich die Aussage: „Sicherheit ist etwas, das Bestand hat. Etwas, worauf man sich verlassen kann.“ Und in finanzieller Hinsicht würde die Antwort wohl lauten: „Sicherheit ist, wenn mein Geld nicht verloren geht!“ Leider erfüllt keine der vorgenannten Finanzprodukte diesen Aspekt. Denn Pfandbriefe und Staatsanleihen hängen immer von der wirtschaftlichen Kraft des emittierenden Landes ab. Und selbst der auf dem Giro- oder Tagesgeldkonto ausgewiesene Saldo – gleich welcher Höhe – ist nichts anderes als Buchgeld. Im Falle eines Bankencrashs wären nämlich auch die angeblich so sicheren Geldinstitute in Deutschland nicht in der Lage, die Auszahlungswünsche ihrer Kunden auch nur ansatzweise zu erfüllen. Dazu existiert gar nicht genug Bargeld. Und auch die vollmundigen Versprechen eines „Einlagensicherungsfonds“ sind das Papier nicht wert, auf dem sie einst festgeschrieben wurden.

 

Sicherheit
Hantelstrategie